Neujahrsempfang in Maudach

160108rede8797
Empfehlen und Teilen:

Alles Gute im Neuen Jahr wünschte Marion Schneid der Maudacher Ortsvorsteherin Rita Augustin-Funck beim Neujahrsempfang im Julius Hetterich Saal. Der Neujahrsempfang bot der Landtagsabgeordneten die Gelegenheit Bürgerinnen und Bürger von Maudach, Freunde und Kollegen im Publikum der Veranstaltung zu begrüßen und Glückwünsche für das neue Jahr auszutauschen bevor der Hauptteil der Veranstaltung, die Neujahrsrede der Ortsvorsteherin, begann.

160108scheck8806

Bühne des Julius Hetterich-Saals mit Ortsvorsteherin Rita Augustin-Funck und dem Chor KanaanDer Abriss der so genannten „Tortenschachtel“ auf dem Berliner Platz und der Umbau der Hochstraße Nord zu einer Stadtstraße würden das Gesicht der Stadt Ludwigshafen verändern, meinte die Ortsvorsteherin zu Beginn ihres Rückblicks auf das vergangene Jahr. In Maudach hätten vor allem Sanierung und Renovierung des Maudacher Schlosses und die Bebauung und Gestaltung des Umfelds den Ortskern aufgewertet. Ein weiterer Lichtblick sei der Wiederaufbau der Bruchfesthalle, die dank vieler Sponsoren und Spender vielleicht schon im Mai wieder von den Vereinen für Feste und Veranstaltungen des Stadttteils genutzt werden könne.

Den Zuzug junger Familien nach Maudach erhofft sich die Ortsvorsteherin mit einem Bauprojekt von Einfamilienhäusern entlang der alten Weinstraße zwischen Friedhof und Ortsumgehung. Neben vielen weiteren Ereignissen im Ortsteil war auch die Aufnahme von Flüchtlingen Thema der Neujahrsrede. 240 Asyl Suchende werden in Maudach im Jahr 2016 erwartet. Die Ortsvorsteherin freute sich, dass bereits viele Maudacher ihre Hilfe angeboten haben, die Flüchtlinge Willkommen zu heißen.

160108marion-rita8771Die Wald- und Wiesenfreunde überreichen Jürgen Schreiweis (links) einen ScheckStimmungsvoll umrahmte der Chor Kanaan unter Leitung von Georg Treuheit die Veranstaltung musikalisch. Im Anschluss an die Rede derOrtsvorsteherin überreichten die Wald- und Wiesenfreunde eine Spende von 500 Euro dem Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft der Vereine (ARGE), Jürgen Schreiweis.