Drehscheibe Integration – Kommunen und Institutionen unterzeichnen Kooperationsvertrag zur Stärkung der Berufsaussichten für Flüchtlinge

drehscheibe_integration1
Empfehlen und Teilen:

Anlässlich der Jobbörse „Drehscheibe Integration“ am 14. Juni im Pfalzbau Ludwigshafen, unterzeichneten mehrere Kommunen und Institutionen eine Kooperationsvereinbarung zur Verbesserung der Zusammenarbeit und der Netzwerke zur Eingliederung von Flüchtlingen in die Arbeitswelt. Die Kooperation zwischen Bundesagentur für Arbeit, der Städte Ludwigshafen, Frankenthal, Speyer sowie dem Rhein-Pfalz-Kreis und den Handelskammern IHK und HWK soll Flüchtlinge zukünftig hinsichtlich Ausbildung und Berufstätigkeit auf kurzen Wegen unterstützen.

Die Eingliederung in den Arbeitsmarkt wird von den Beteiligten hierbei als grundlegende Maßnahme für eine erfolgreiche Integration von ausländischen Schutzsuchenden in unsere Gesellschaft gesehen.

Zu der Veranstaltung luden Ulrike Mohrs, die operative Geschäftsführerin der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland, der Landrat des Rhein-Pfalz-Kreises, Clemens Körner, und der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer der Pfalz, Ralf Hellrich.

Eine Vielzahl an Firmen und Institutionen informierten die interessierten Bürger und anwesenden Flüchtlinge an Infoständen zudem über Berufsmöglichkeiten und Karrierechancen in ihren jeweiligen Berufszweigen und über Sprachkurs- und Unterstützungsangebote.

„Eine berufliche Perspektive hilft, das Gelingen der Integration von Flüchtlingen zu fördern, die soziale Eingliederung zu ermöglichen und eine Zukunftsperspektive für die Menschen zu schaffen. Durch diese neue Kooperationsvereinbarung wird das Netzwerk zur Integration in unserer Region zukünftig noch weiter gestärkt“, so die CDU-Landtagsabgeordnete Marion Schneid.