Gespräch mit Bundesbildungsministerin Johanna Wanka: Herausforderung in Bildung und Forschung

Empfehlen und Teilen:

Bei einem Gespräch mit Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung diskutierten die beiden Direktkandidaten der CDU Ludwigshafen Marion Schneid MdL und Dr. Christian Beilmann über „Herausforderung in Bildung und Forschung“ im Ernst Bloch Zentrum Ludwigshafen.

Landtagsabgeordnete Marion Schneid MdL, die zum 2. Mal für den rheinlandpfälzischen Landtag kandidiert, sprach mit der Ministerin unter Anderem über schulische und berufliche Bildung im Hinblick auf Migranten, sowie die Anerkennung beruflicher Abschlüsse, die im Ausland gemacht wurden. Schwerpunkt war dabei die Integration von Migranten über Bildung und Beruf und die Fördermöglicheiten und -Wege, die Bund und Länder zu diesem Zweck zur Verfügung stellen.

Landtagskandidat Dr. Christian Beilmann fragte nach Themen wie „Exzellenzinitiative“, „Wissenschaftszeitarbeitsgesetz“ und „Zukunftsstadt“.
Die „Exzellenzinitiative“ habe die Qualität des Hochschul- und Wissenschaftsstandortes Deutschland gefördert und damit den Wissenschaftsstandort Deutschland nachhaltig gestärkt und seine internationale Wettbewerbsfähigkeit verbessert, so die Bundesministerin.
Das „Wissenschaftszeitarbeitsgesetz“ stand in der Kritik, weil extrem kurze Befristungen bei Arbeitsverträgen an deutschen Hochschulen häufig waren. Dies soll nun der Vergangenheit angehören. Der neue Gesetzentwurf soll jüngeren Dozenten und Forschern an den Unis verlässlichere Karrierewege ermöglichen.
Die „Zukunftsstadt“ war Thema des Wissenschaftsjahres 2015. Die Ministerin berichtete über Ergebnisse und Weiterentwicklungen die sich aus diesem Jahresprojekt ergeben haben. Meere und Ozeane sollen Thema des Wissenschaftsjahres 2017 sein.