Gründungsfeier des Forum der Religionen in Ludwigshafen – Marion Schneid: „Verständigung zwischen den Religionen wichtig für ein friedliches Miteinander“

Empfehlen und Teilen:

Am 8. Mai fand im Ernst-Bloch-Zentrum die Gründungsfeier des „Forum der Religionen Ludwigshafen“ statt. Diverse Persönlichkeiten der beteiligten Religionsgruppen präsentierten dabei sich selbst sowie die Pläne und das Selbstverständnis des gemeinsamen neuen Projektes für einen weitergehenden kulturellen Austausch in Ludwigshafen.

Das Forum soll vorallem den gegenseitigen Respekt und das kulturelle Verständnis zwischen den alevitischen, buddhistischen, evangelischen, römisch-katholischen, jüdischen, griechisch-orthodoxen, mennonitischen und muslimischen Glaubensgemeinschaften Ludwigshafens fördern und pflegen. Hinzu kommt das Ziel einer gemeinsamen Meinungsbildung zu religionspolitischen Fragen und interkulturellen Kontroversthemen.

Die offizielle Begrüßung und Grußworte zur Gründung kamen von Dekanin Barbara Kohlstruck (ev. Kirche), Ludwigshafens Oberbürgermeisterin Dr. Eva Lohse, und Talat Kamran, dem Leiter des Forum der Religionen in Mannheim.

Untermalt wurde die Gründungsfeier durch Musik aus den verschiedenen Kulturkreisen, z.B. durch Burcak Tuncel-Tülek (alevitische Gemeinde) und den Chor der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz.

In einem Festvortrag sinnierte Prof. Dr. Reinhold Bernhardt, Professor für Systematische Theologie an der Universität Basel, über das „Miteinander der Religionen“.

Die Landtagsabgeordnete Marion Schneid war zu der Gründungsfeierlichkeiten als Gast geladen und bezeichnete das Forum als wichtigen Faktor, damit „Menschen der unterschiedlichen Religionen in Ludwigshafen aufeinander zugehen und miteinander gemeinsam eine Stimme für die Religionen bilden“. Sie lobte die Idee zur Verständigung zwischen den Religionen als „wichtig für ein friedliches Miteinander“.

Ein besonderes Lob stellte sie auch dem Koordinator Martin Rothe für sein Engagement aus.

Die Beteiligten des Forum der Religionen wollen zukünftig mit der gemeinsamen Plattform Fanatikern entgegentreten, aufklären und gemeinsam für sozialen Frieden in Ludwigshafen einstehen.