VIDEO: Marion Schneid antwortet bei erster Auflage von „Studierende fragen, Politiker antworten“ am Ostasieninstitut der Hochschule Ludwigshafen

Empfehlen und Teilen:

Marion Schneid war die erste Politikerin, die sich in der neuen Diskussionsreihe „Studierende fragen, Politiker antworten“, am Ostasieninstitut der Hochschule Ludwigshafen, den Fragen der Studierenden stellte.

In der von Dorian Pluschke, David Winter, Annabel Pesecke, Lucas Arndt und Sarah Maria Jäger vom Fachschaftsrat des OAI organisierten Veranstaltung am 16. November, kamen überwiegend studienrelevante Themen zur Sprache.

Über rund 1 1/2 Stunden beantwortete Marion Schneid, zunächst in einem von Sarah Jäger und David Winter moderierten Trialog, Fragen zu einer Vielzahl unterschiedlicher Themen wie dem Studienstandort Ludwigshafen, der Wettbewerbsfähigkeit der Hochschule, der Stadtentwicklung in Ludwigshafen, zu studentischem Wohnen, Bildungsangeboten, Ausbildungsniveau und Curriculae der Ludwigshafener Bildungsinsstitution und darüber hinaus.

Im Anschluss wurden von zahlreichen Studierenden im Publikum weitere Fragen, zu BAFöG, Sicherheit, sozialem Engagement, Flexibilität des Studiums und die Zukunft der Hochschule Ludwigshafen, gestellt.

In ihren Antworten skizzierte Marion Schneid die aktuellen Gegebenheiten in Ludwigshafen und Rheinland-Pfalz, sowie die Standpunkte der CDU-Landtagsfraktion zu den angesprochenen Themen. Dabei ging sie u.a. auf die Umsetzung diverser Strukturprogramme im Bereich Studium und Schule, sowie auf zukünftige Vorhaben, wie den Neubau der Hochschule und ÖPNV-Angebote für Studierende, ein.

Es sei wichtig die Verbesserungsvorhaben bei der Bildungsinfrastruktur mit ausreichend Finanzmitteln auszustatten, auch um den aufgelaufenen Rückstau abzubauen und zukunftsfähig zu bleiben. Dabei warf Marion Schneid auch einen kritischen Blick auf die Ansätze der Landesregierung. Man schaffe beispielsweise voreilig Rechtsansprüche, z.B. auf Kita-Plätze, ohne zuvor ausreichende Einrichtungen errichtet zu haben. Dies führe bei der Umsetzung zu vielen Problemen im Hinblick auf die Produktivität der Massnahmen und Projekte.

Für die Anwesenden waren es aufschlussreiche 90 Minuten, die einen vielschichtigen Einblick in das Standing der Hochschule und die Zukunftsfähigkeit des Hochschulstandorts Ludwigshafen und die politischen Standpunkte Marion Schneids ermöglichten.

Schneid betonte, sie werde die angesprochenen Themen in die nächsten Ausschussitzungen und Debatten im Landtag einfliessen lassen und sich weiterhin für die Entwicklung Ludwigshafens als Bildungsstandort, als auch für andere sinnvolle landesweite Hochschulangelegenheiten, einsetzen. Sie ermunterte die Studierenden auch, ihre Belange aktiv an die entscheidenden Gremien heranzutragen.