Kleine Anfrage im Landtag: Unterstützung von Kindern mit sozial-emotionalem Förderbedarf (+Antwort)

Laut Rückmeldung aus Schulen aller Schularten steigt die Anzahl an Schülerinnen und Schülern mit sozial-emotionalem Förderbedarf. Der Unterricht gestaltet sich zunehmend schwieriger, besonders in vollen Klassen. Die Unterstützung durch
Schulsozialarbeit ist unabdingbar. In vielen Fällen findet aber auch eine Fokussierung auf die Förderschulen statt, d.h. die Förderung im sozial-emotionalen Bereich soll an den Förderschulen Lernen stattfinden.

Ich frage die Landesregierung vor diesem Hintergrund:
1. Wie hat sich die Anzahl der Kindern mit sozial-emotitionalem Förderbedarf in
den letzten 5 Jahren entwickelt (bitte aufgegliedert auf die Schuljahre und
Schularten)?
2. Wie werden Förderschullehrkräfte auf einen sozial-emotionalen Förderbedarf
ausgebildet bzw. vorbereitet?
3. Wie werden Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter auf diesen besonderen Förderbedarf vorbereitet?
4. Wieviele Schulsozialarbeitskräfte stehen den Schulen speziell für Kinder mit
sozial-emotionalem Förderbedarf zur Verfügung (bitte aufgeschlüsselt nach
Schulart und Anzahl der Lehrerwochenstunden)?

Die Anfrage sowie die Antwort der Landesregierung ist folgendem PDF zu entnehmen:
6977-17