Kleine Anfrage im Landtag: Deckung des Bedarfs an Schulsozialarbeitern und Schulpsychologen in Rheinland-Pfalz (+Antwort)

Die Arbeitsgemeinschaft der Schulelternbeiräte (ARGE-SEB) bemängelte mit ihrem Schreiben vom 13. Juni 2018 die von der Landesregierung bereitgestellten unzureichenden Mittel für Sozialarbeiter, multiprofessionelle Teams und psychologischer
Betreuung an Schulen in Rheinland-Pfalz. Aus dem Schreiben wird deutlich, dass besonders der Bedarf an Gymnasien und Grundschulen im Land unzureichend gedeckt wird. Im Rahmen der Fragestunde der 60. Sitzung des Landtages, verwies Bildungsministerin Hubig auf die Förderung von Schulsozialarbeit durch die Landesregierung, mit Hilfe des Inklusionfondes. An Gymnasien und Grundschulen werden jedoch weiterhin Schulsozialarbeiter und Schulpsychologen für weitere, über die Inklusionsbetreuung hinausgehende Befindungen benötigt.

Ich frage die Landesregierung vor diesem Hintergrund:
1. Wieviele Schulsozialarbeiter sind an einer oder mehreren Grundschulen oder
Gymnasien in Rheinland-Pfalz angestellt und vom Land finanziert (bitte aufgeschlüsselt nach Schule, Anzahl der Schulsozialarbeiter und unter Angabe,
wieviele dieser Schulsozialarbeiter an mehr als einer Schule tätig sind)?
2. Wieviele Schulpsychologen und Schulpsychologinnen stehen den Grundschulen und Gymnasien in Rheinland-Pfalz zur Verfügung (bitte aufgeschlüsselt
nach Schulart, Schulbezirk und Anzahl der Schulpsychologen)?
3. Wieviele multiprofessionelle Teams sind an einer oder mehreren Grundschulen oder Gymnasien in Rheinland-Pfalz angestellt und vom Land finanziert
(bitte aufgeschlüsselt nach Schule, Anzahl und Zusammensetzung des multiprofessionellen Teams)?
4. Wieviele Bedarfsstellen wurden von Grundschulen und Gymnasien im vergangenem Schuljahr angemeldet (bitte nach beantragter Stundenanzahl und
Schule)?5. In welcher Höhe fördert das Land den Einsatz von Schulsozialarbeitern und
Schulpsychologen an Gymnasien und Grundschulen in Rheinland-Pfalz (bitte
unter Angabe der Fördersumme und dem zugehörigen Haushaltstitel)? Ganzer Beitrag “Kleine Anfrage im Landtag: Deckung des Bedarfs an Schulsozialarbeitern und Schulpsychologen in Rheinland-Pfalz (+Antwort)”

Kleine Anfrage im Landtag: Unterstützung von Kindern mit sozial-emotionalem Förderbedarf (+Antwort)

Laut Rückmeldung aus Schulen aller Schularten steigt die Anzahl an Schülerinnen und Schülern mit sozial-emotionalem Förderbedarf. Der Unterricht gestaltet sich zunehmend schwieriger, besonders in vollen Klassen. Die Unterstützung durch
Schulsozialarbeit ist unabdingbar. In vielen Fällen findet aber auch eine Fokussierung auf die Förderschulen statt, d.h. die Förderung im sozial-emotionalen Bereich soll an den Förderschulen Lernen stattfinden.

Ich frage die Landesregierung vor diesem Hintergrund:
1. Wie hat sich die Anzahl der Kindern mit sozial-emotitionalem Förderbedarf in
den letzten 5 Jahren entwickelt (bitte aufgegliedert auf die Schuljahre und
Schularten)?
2. Wie werden Förderschullehrkräfte auf einen sozial-emotionalen Förderbedarf
ausgebildet bzw. vorbereitet?
3. Wie werden Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter auf diesen besonderen Förderbedarf vorbereitet?
4. Wieviele Schulsozialarbeitskräfte stehen den Schulen speziell für Kinder mit
sozial-emotionalem Förderbedarf zur Verfügung (bitte aufgeschlüsselt nach
Schulart und Anzahl der Lehrerwochenstunden)? Ganzer Beitrag “Kleine Anfrage im Landtag: Unterstützung von Kindern mit sozial-emotionalem Förderbedarf (+Antwort)”

Gewalt an Schulen – Schulsozialarbeit wichtiger denn je

Anlässlich der Berichterstattung der Landeskriminalämter, dass die Anzahl der Straftaten an Schulen in einzelnen Ländern zugenommen habe, weist die CDU auf die Bedeutung der Schulsozialarbeit in allen Schulformen hin. Schulsozialarbeit hat an Ludwigshafener Schulen eine lange Tradition. Im Rahmen des CDU Forums Jugend-Gewalt-Prävention im Jahr 2010 haben deshalb die schulpolitische Sprecherin Marion Schneid und die jugendpolitische Sprecherin Wilhelma Metzler das Thema Gewaltprävention an Schulen und die Bedeutung von Schulsozialarbeit in diesem Zusammenhang in den Fokus der
Öffentlichkeit gerückt. Seit 2010 hat die Stadt Ludwigshafen ihre Schulsozialarbeit kontinuierlich ausgebaut.

„Wir wollen, dass die Schulsozialarbeit in Ludwigshafen angesichts der Berichterstattung der Landeskriminalämter die notwendige Aufmerksamkeit erhält. An welchen Schulen und in welchem Umfang Schulsozialarbeiter eingesetzt werden, hängt von vielen soziokulturellen Faktoren ab, deshalb wollen wir Schulsozialarbeit unabhängig von der Schulform dort anbieten können, wo sie notwendig ist. Wir werden uns auch weiterhin massiv dafür einsetzen“ kommentiert die CDU-Landtagsabgeordnete Marion Schneid. Ganzer Beitrag “Gewalt an Schulen – Schulsozialarbeit wichtiger denn je”

Infobrief: Willkommenskultur, Organspende, Schulsozialarbeit, Unterrichtsgarantie

Aktuelle Stunde: Eine neue Willkommenskultur – das rheinland-pfälzische Integrationskonzept als Chance für Gesellschaft und Wirtschaft umsetzen
Das war das Thema der aktuellen Stunde der Grünen, die mehr Offenheit für Zuwanderer und weniger Barrieren bei Wohnungs- und Jobsuche forderten. Der Aussage „Armutszuwanderung gibt es nicht“ mussten wir entgegnen. Ich darf aus der Rede meines CDU-Landtagskollegen Adolf
Kessel zitieren: ´Integration braucht einen klaren Rahmen, der Freiräume öffnet, aber auch Grenzen setzt. Wir sind für eine zielgerichtete und soweit als möglich gesteuerte Zuwanderung…. Die Kommunen unternehmen große Anstrengungen, damit Integration vor Ort gelingt. Allerdings fühlen sich viele Kommunen dabei von der Landesregierung im Stich gelassen…Die Bürgerinnen und Bürger erwarten von uns, dass wir das Grundrecht auf Asyl ernst nehmen und die Rahmenbedingungen dafür schaffen, damit Menschen, auf die diese Voraussetzungen zutreffen, in Deutschland Hilfe finden. Die Bürger erwarten aber auch, dass wir eine Antwort darauf geben, was mit den Menschen geschehen soll, die sich zu Unrecht auf das Asylrecht berufen. Wer aus Asylbewerbern Sozialhilfeempfänger machen will, wie es mit der Forderung zur Abschaffung des Asylbewerberleistungsgesetzes verfolgt wird, wird den Anforderungen einer verantwortungsbewussten Asylpolitik nicht gerecht….“ Ganzer Beitrag “Infobrief: Willkommenskultur, Organspende, Schulsozialarbeit, Unterrichtsgarantie”