Aktualisierte Termine für Oktober

Wir haben für Sie die Termine von Marion Schneid für den Zeitraum Oktober in den Terminkalender eingetragen.

Im Oktober stehen eine Vielzahl an Ausschusssitzungen, Plenumsitzungen und Bürgergespräche an, darunter auch Kuratoriumssitzungen der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur und des Heinrich-Pesch-Hauses.

Mit dem Festakt 5 Jahre Street-Doc, dem Torfstecher-Abend des CC Mondglotzer, der Maudacher Kerwe, der Ludwigshafener Sportschau, der 175-Jahr-Feier Liederkranz Oppau, dem 10-jährigen Jubiläum des DRK-Pflegeheims „In der Melm“ und dem 40-jährigen Jubiläum der Frauenselbsthilfe nach Krebs, stehen auch diverse erfreuliche und abwechslungsreiche Termine auf dem Plan. Ganzer Beitrag “Aktualisierte Termine für Oktober”

Kleine Anfrage im Landtag: Studiengang „Wirtschaft und Recht“ an der Hochschule Kaiserslautern (+Antwort)

Am 21.08.2018 stellte Marion Schneid eine kleine Anfrage zum Thema Studiengang „Wirtschaft und Recht“ an der Hochschule Kaiserslautern.

„Wirtschaft und Recht“ heißt der neue Studiengang, der ab dem kommenden Wintersemester an der Hochschule Kaiserslautern
angeboten wird.
Vor diesem Hintergrund frage ich die Landesregierung:
1. Können Absolventen des Studienganges „Wirtschaft und Recht“ als Diplom-Rechtspfleger oder Diplom-Verwaltungswirte eingesetzt werden? Wenn nein, warum nicht?
2. Können Absolventen des Studienganges „Wirtschaft und Recht“ direkt in den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst
eingestellt werden? Wenn nein, warum nicht?
3. Welche konkreten Berufe können Absolventen des Studienganges „Wirtschaft und Recht“ ausüben?
4. Ist ein Studiengang „Wirtschaft und Recht“ an der Hochschule Koblenz in der Kooperation mit dem Oberlandesgericht Koblenz
geplant? Wenn nein, warum nicht?
5. Bekommen Absolventen des Studienganges „Wirtschaft und Recht“ bei einem Studium an der Hochschule für öffentliche
Verwaltung Rheinland-Pfalz und an der Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz Prüfungsleistungen anerkannt? Wenn nein,
warum nicht?
6. Wie ist der Sachstand zur Einführung eines Masterstudiengangs zum Aufstieg in den höheren Dienst beim Land Rheinland-Pfalz? Ganzer Beitrag “Kleine Anfrage im Landtag: Studiengang „Wirtschaft und Recht“ an der Hochschule Kaiserslautern (+Antwort)”

Kleine Anfrage im Landtag: Karl-Marx-Ausstellung (+Antwort)

Kleine Anfrage der Abgeordneten Marion Schneid (CDU) vom 23.08.2018 zur Karl-Marx-Ausstellung.

Ich frage die Landesregierung:
1. Mit welchen Besucherzahlen hat das Land bei der Planung der Karl-Marx-Ausstellung gerechnet?
2. Welche Besucherzahlen müssen erreicht werden, um eine Kostendeckung zu erzielen?
3. Welche Ausstellungsorte zum Thema Karl Marx werden von den Besuchern am meisten frequentiert?
4. Welche Erkenntnis hat die Landesregierung über den Anteil (prozentual) von Besuchern, die aus China angereist sind?
Ganzer Beitrag “Kleine Anfrage im Landtag: Karl-Marx-Ausstellung (+Antwort)”

Protokoll der 23. Sitzung des Ausschuss für Familie, Jugend, Integration und Verbraucherschutz

Protokoll vom 16.08.2018. Tagesordnungspunkte u.a.: Zahl der Moscheen in Rheinland-Pfalz, Rückführung straffälliger Asylsuchender, verschiedenes. Ganzer Beitrag “Protokoll der 23. Sitzung des Ausschuss für Familie, Jugend, Integration und Verbraucherschutz”

Protokoll der 62. Plenumssitzung im Landtag

Protokoll vom 22.08.2018. Tagesordnungspunkte u.a.: Notwendige Schritte zur Sicherung der ärztlichen Versorgung, Zusammenschluss der Verbandsgemeinden Rheinböllen und Simmern/Hunsrück, Zusammenschluss der Verbandsgemeinden Altenkirchen (Westerwald) und Flammersfeld. Ganzer Beitrag “Protokoll der 62. Plenumssitzung im Landtag”

Rede von Marion Schneid: Entgegnung Aussprache Große Anfrage der AfD: Notengebung und deren Aussagekraft (mit Rede als Video)

Rede von Marion Schneid im Landtag am 19.9.2018.

Sehr geehrter Herr Präsident,
Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Gäste!
Im Vorwort der Großen Anfrage wird ein Bild gezeichnet, das so der Realität meines Erachtens nicht entspricht. Es wird von Noteninflation, Schummelkultur und Überakademisierung
gesprochen. Und ich denke, das muss man sehr differenziert betrachten und beurteilen.
Es gibt sicherlich Studiengänge, bei denen die Beurteilungen im Schnitt besser ausfallen,
aber es gibt eben auch die anderen. Bei z.B. Maschinenbau oder Jura wird wohl keiner von
einer Flut von „Einser-Kandidaten“ sprechen. Und sprechen Sie mal mit einem Absolventen,
der überdurchschnittlich abgeschlossen hat – da stellt man schnell fest, dass das auch berechtigt ist.
In den Jahren 2000 bis 2011 war die Umstellung von Magister und Diplom auf Bachelor und
Master. Den Bachelor-Abschluss gab es so vorher nicht. Wenn überhaupt hätte man es mit
dem Vordiplom vergleichen müssen. Allerdings gab es für bestandene Zwischenprüfungen
nie eine Aufstellung. Also ist die Vergleichbarkeit generell schwierig.
Nichtsdestotrotz sind natürlich die Hochschulen bei der Notengebung und beim generellen
Prüfungswesen in der Verantwortung.
Zum Thema Schummeln und Schummelkultur habe ich ein deutlich besseres Bild von unseren Studierenden als dargestellt.
Und jetzt zur Überakademisierung: klar ist, wir brauchen beides. Wir brauchen Akademiker
und qualifizierte Fachkräfte – Fachkräfte aus einem dualen Studium heraus und Fachkräfte
aus der dualen Ausbildung heraus.
Dabei muss die berufliche Ausbildung mit der akademischen Bildung gleichwertig gesehen
werden. Zwei Punkte dazu:
Zum einen ist das sicherlich eine gesellschaftliche Aufgabe, wieder umzudenken. Jahrelang
wurde suggeriert, dass man ohne Studium nichts werden kann. Jetzt muss man die Wertschätzung für eine duale Ausbildung wieder deutlich machen.
Zum anderen benötigt man als Grundlage für jede erfolgreiche Ausbildung und jedes erfolgreiche Studium eine gute schulische Bildung. Eine gute schulische Grundbildung ist Grundvoraussetzung für das Bestehen in der Arbeitswelt! Und letztendlich auch für die Zufriedenheit von Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Ganzer Beitrag “Rede von Marion Schneid: Entgegnung Aussprache Große Anfrage der AfD: Notengebung und deren Aussagekraft (mit Rede als Video)”

CDU-Plenarinitiativen für die Plenumssitzungen vom 19. + 20.09.2018

DIe CDU hat für die Plenumssitzungen am 19. + 20.09.2018 folgende Initiativen gestartet:
1. Aktuelle Debatten
2. Antrag:
„Gründungskultur in Rheinland-Pfalz stärken – Gründerstipendium einführen“
3. Zwischenbericht Enquete-Kommission 17/1 „Tourismus RLP“ Ganzer Beitrag “CDU-Plenarinitiativen für die Plenumssitzungen vom 19. + 20.09.2018”

Protokoll der 21. Sitzung des Ausschuss für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur

Protokoll vom 06.09.2018. Tagesordnungspunkte u.a.: Digitale Lernzentren 4.0, Förderprogramm „Leistung macht Schule“, Digitalisierung der Schulorganisation, verschiedenes. Ganzer Beitrag “Protokoll der 21. Sitzung des Ausschuss für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur”

Videoreihe – “Meine Heimat: Ludwigshafen am Rhein” – Marion Schneid stellt schöne Orte in Ludwigshafen vor – Episode 10: Lutherplatz & Lutherturm

In Episode 10 ihrer Videoreihe “Meine Heimat: Ludwigshafen” ist Marion Schneid auf dem Lutherplatz und berichtet über den Lutherbrunnen, den Lutherturm. Highlight der Episode ist ein Interview mit dem Restaurantbetreiber Angelo Montana vom dort ansässigen “Ristorante La Torre da Angelo”.

In kurzen Portraitclips präsentiert Marion Schneid historische Fakten und liefert bildliche Eindrücke der jeweiligen Orte ihrer Videoreihe “Meine Heimat: Ludwigshafen am Rhein”.

Ganzer Beitrag “Videoreihe – “Meine Heimat: Ludwigshafen am Rhein” – Marion Schneid stellt schöne Orte in Ludwigshafen vor – Episode 10: Lutherplatz & Lutherturm”

Schneid: Landesregierung in der Pflicht – Mehr Lehrkräfte für Schulen!

„Seit Jahren fordern wir von der Landesregierung mehr Lehrkräfte für unsere Schulen. Die Unterrichtsversorgung ist noch lange nicht so gut, wie sie sein müsste.“, bekräftigt Marion Schneid, CDU-Landtagsabgeordnete.
„Wir sehen große Versäumnisse bei der Landesregierung: es fehlen Planstellen; es fehlen extrem viele Lehrkräfte für die MINT-Fächer, das heißt für Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik und Technik!

Attraktivere Arbeitsbedingungen in den Nachbarbundesländern erschweren, dass ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer in RLP bleiben. Hier muss dringend Abhilfe geschaffen werden!“. Zusätzlich fordert Schneid, dass an Schulen bei der Schaffung von
Planstellen, Zuweisung von Lehrkräften und Mittelzuweisung für Schulsozialarbeit vor Ort vorhandene Sozialkomponenten berücksichtigt werden. Das heißt, die Anzahl der Kinder pro Klasse (volle Klassen, zeitweise über der Klassenmesszahl), die Anzahl der Kinder aus bildungsfernen Familien, die Anzahl der Kinder aus Migrationsfamilien, Inklusionskinder, Kinder mit sozial-emotionalem Förderbedarf– das muss bei der personellen Ausstattung der Schule deutlich mehr berücksichtigt werden.

„Die Landesregierung muss endlich bessere Rahmenbedingungen schaffen, damit unsere Kinder die bestmöglichen Chancen zum Lernen und für einen guten schulischen Abschluss haben!“, betont Schneid. Die CDU hat bislang in den letzten Jahren in jeder Haushaltsberatung mehr Lehrer und Lehrerinnen gefordert. Dem kam die Landesregierung nur unzureichend nach. Parallel dazu ist über die letzten Jahre hinweg die Schülerschaft noch heterogener geworden. Auch die Begleitung der Kinder durch das Elternhaus hat sich verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, endlich gute Rahmenbedingungen für Schülerschaft und Lehrkräfte an den
Schulen zu schaffen.