Marion Schneid: Radschnellweg Ludwigshafen–Schifferstadt zügig umsetzen

„Vor dem Hintergrund, dass das im Verband Rhein-Neckar vor drei Jahren angestoßene Projekt eines Radschnellweges von Schifferstadt über Limburgerhof, Ludwigshafen nach Mannheim und weiter nach Heidelberg auf der baden-württembergischen Seite nun konkrete Formen annimmt, muss es auf rheinland-
pfälzischer Seite ebenfalls zügig vorangehen!“, so Marion Schneid, CDU-Landtagsabgeordnete.

Aus der Beantwortung der kleinen Anfrage an die Landesregierung geht zwar hervor, dass der rheinland-pfälzischen Landesregierung die besondere Bedeutung von Radwegen bewusst zu sein scheint. Allerdings ist es unverständlich, dass die bereits vorliegende Machbarkeitsstudie des VRRN für eine Radroute zwischen Mannheim/Ludwigshafen und Schifferstadt nun erneut aktualisiert werden soll. Das Land Baden-Württemberg steigt anhand der vorliegenden Machbarkeitsstudie in die Detailplanungen ein, um somit zeitnah mit dem Bau beginnen zu können. Rheinland-Pfalz plant erst einmal weiter. Die Realisierung des Projekts rückt somit in weite Ferne. Dabei wäre eine Umsetzung des rheinland-pfälzischen Teilstückes gerade auch vor dem Hintergrund des bevorstehenden Abrisses der Hochstraße Nord sehr wichtig.

„Wir werden die Antwort der Landesregierung auf unsere Anfrage zum Anlass nehmen, um das Thema in den entsprechenden Ausschüssen des rheinland-pfälzischen Landtags auf die Tagesordnung zu setzen, um somit auf eine möglichst schnelle Umsetzung des Radwegeprojekts hinzuwirken. Dabei darf auch die Übernahme der Kosten für Planung und Bau nicht aus dem Blick geraten.“, bekräftigt Schneid.

Die Kosten für die Planung und den Bau der Strecke Mannheim – Heidelberg werden von der baden-württembergischen Landesregierung übernommen. Analog hierzu ist eine größtmögliche Förderung der Strecke Ludwigshafen – Schifferstadt durch die rheinland-pfälzische Landesregierung anzustreben!

Einblick in den Abgeordnetenalltag: Schülerinnen und Schüler besuchen die CDU-Landtagsfraktion – Jetzt anmelden!

Auch dieses Jahr bietet die CDU-Landtagsfraktion, auf Einladung ihres Fraktionsvorsitzenden Christian Baldauf MdL und den örtlichen Landtagsabgeordneten, interessierten Mädchen und Jungen aus Ludwigshafen die Möglichkeit, Abgeordneten im Rahmen des landesweiten „Girls‘ and Boys‘ Day“ am Donnerstag, 26. April 2018, über die Schulter zu schauen. Auf dem Programm steht neben dem Verfolgen einer Plenardebatte im Landtag eine Diskussion mit dem Fraktionsvorsitzenden Christian Baldauf MdL und der Abgeordneten Ellen Demuth MdL zu jugend- und landespolitischen Themen, ein Blick in die Räumlichkeiten der CDU-Landtagsfraktion, ein gemeinsames Mittagessen und eine Führung im Gutenberg Museum.

„Seit vielen Jahren bietet der Girls‘ Day in Rheinland-Pfalz Schülerinnen der fünften bis zehnten Klasse die Möglichkeit, in Berufe hinein zu schnuppern, in denen bisher mehr Männer als Frauen arbeiten. Diese Initiative trägt bereits Früchte: In immer mehr dieser Berufe finden sich mittlerweile vermehrt junge Frauen. Politik aber geht alle an, die Mischung macht‘s: Wir laden deshalb ausdrücklich sowohl Mädchen als auch Jungen ein, die seit 2010 mit einem eigenen Zukunftstag dabei sind. Wir freuen uns auf einen spannenden Tag gemeinsam mit den Jugendlichen in der Landeshauptstadt“, so die Abgeordnete Marion Schneid.

Alle interessierten Mädchen und Jungen der fünften bis zehnten Jahrgangstufe aus Ludwigshafen werden gebeten, sich schriftlich oder per Mail bei linda.mello@cdu.landtag.rlp.de anzumelden. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 beschränkt, maßgebend ist der Eingang der Anmeldungen.

Neue Prostituierten-Beratungsstelle „Luna LU“ eröffnet

Am 9. März wurde in Ludwigshafen die neue psychosoziale Beratungsstelle für Prostituierte „Luna LU“ eröffnet. „Luna LU“ berät und unterstützt Prostituierte kostenlos und anonym in allen Fragen von Gesundheit bis Ausstieg.

An der Eröffnungsfeier nahm auch Marion Schneid als Landtagsabgeordnete teil.

Das Angebot von „Luna LU“ richtet sich an Frauen aus allen Prostitutiunsbereichen wie Wohnungsprostitution, Laufhaus- und Bordellprostitution, Eskort, Massagesalons und Strassenprostitution.

Im Fokus von „Luna LU“ steht der vertrauens- und respektvolle Umgang und eine wertschätzende Haltung gegenüber hilfesuchenden Prostituierten, die auch durch Kooperationen mit Dolmetschern in unterschiedlichen Sprachen beraten und unterstützt werden können.

Durch variable Beratungsformen wie Streetwork, Einzelfallhilfe, Prävention und Aufklärung, Telefonberatung sowie Kooperationen und Vermittlung fachlicher Begleitung, will „Luna LU“ seine Zielgruppe umfänglich erreichen. Ganzer Beitrag „Neue Prostituierten-Beratungsstelle „Luna LU“ eröffnet“

„Nachbarschaftsauto“: Carsharing-Auto von SUP2U an den Förderverein der Anna-Freud-Schule im Rahmen der 50-Jahr-Feier im Julius Hetterich-Saal in Maudach übergeben

Zur 50-Jahr-Feier der Anna-Freud-Schule, am 6. März, hatte Volker Schneid, Fördervereinsmitglied der Anna-Freud-Schule und Geschäftsführer der SUP2U GmbH mit Sitz in Maxdorf, ein besonderes Geschenk dabei – einen smart forfour zur gemeinsamen Nutzung für Lehrer und Schüler.

SUP2U entwickelt aktuell eine digitale Nachbarschaftsplattform, aufgebaut in Gruppen – zum Vernetzen, zum gegenseitigen Helfen, Teilen und Kommunizieren.

Gemeinsam mit dem Schulleiter Herrn Detlev Krammes und dem Ortsvorsteher Herrn Christoph Heller wurde eine deutschlandweit einzigartige Kampagne entwickelt:

#hallo, wir sind’s – deine Nachbarn

die im Rahmen der 50-Jahr-Feier gestartet wurde.

Dafür stellt SUP2U zusätzlich zum Auto auch die digitale Nachbarschaftsplattform zur Vernetzung zur Verfügung. Es geht hierbei um die Vernetzung der Schule mit dem Stadtteil, die Vernetzung der Schüler und Lehrer mit den Bewohnern im Quartier, insbesondere mit den Senioren.
Die teilnehmenden Schüler und Lehrer dürfen in den Nachmittagsstunden und am Wochenende das Fahrzeug nehmen, um Einkäufe für Senioren im Quartier, und Besorgungen für die Senioren- und Pflegeheime durchzuführen. Ganzer Beitrag „„Nachbarschaftsauto“: Carsharing-Auto von SUP2U an den Förderverein der Anna-Freud-Schule im Rahmen der 50-Jahr-Feier im Julius Hetterich-Saal in Maudach übergeben“

VIDEO: MARION SCHNEID INFORMIERT – u.a. Neue Grundschule und mehr Lehrer für Ludwigshafen, Radschnellweg HD-MA-LU-Schifferstadt, Veränderungen in CDU RLP durch GroKo, Ausblick

„Marion Schneid Informiert“ vom 05.03.2018.

– Gespräch mit Staatssekretär Beckmann vom Bildungsministerium:
Neue Grundschule und mehr Lehrer für Ludwigshafen

– Radschnellweg HD-MA-LU-Schifferstadt

– Neue GroKo auf Bundesebene: Veränderungen für CDU RLP

– Ausblick: Gespräche mit Bildungseinrichtungen

Ganzer Beitrag „VIDEO: MARION SCHNEID INFORMIERT – u.a. Neue Grundschule und mehr Lehrer für Ludwigshafen, Radschnellweg HD-MA-LU-Schifferstadt, Veränderungen in CDU RLP durch GroKo, Ausblick“

Kleine Anfrage im Landtag: Inanspruchnahme von Integrationskursen von anerkannten Asylsuchenden in Ludwigshafen (+Antwort)

Am 16. Januar stellte die Abgeordneten Marion Schneid (CDU) eine kleine Anfrage an das Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz mit folgenden Wortlaut:

Ich frage die Landesregierung:
1. Wie vielen anerkannten Asylsuchenden und Flüchtlingen im SGB II-Bezug wurde im Jahr 2017 in Ludwigshafen die Teilnahme
an einem Integrationskurs angeboten?
2. Wie viele anerkannte Asylsuchende und Flüchtlinge im SGB II-Bezug in Ludwigshafen haben im Jahr 2017 diese Möglichkeit der
Teilnahme angenommen bzw. abgelehnt?
3. Wie viele anerkannte Asylsuchende und Flüchtlinge im SGB II-Bezug in Ludwigshafen haben im Jahr 2017 ihre Teilnahme am
Integrationskurs abgebrochen (Angaben bitte in absoluten und relativen Zahlen und differenziert)?
4. Wie viele anerkannte Asylsuchende und Flüchtlinge im SGB II-Bezug in Ludwigshafen haben im Jahr 2017 den Integrationskurs
erfolgreich bzw. nicht erfolgreich abgeschlos sen?
5. Wie häufig haben anerkannte Asylsuchende und Flüchtlinge im SGB II-Bezug in Ludwigshafen am Integrationskurs nur unregel-
mäßig teilgenommen bzw. sind durch häufige Verspätungen aufgefallen?
6. Wie häufig wurden Sanktionen gegenüber anerkannten Asylsuchenden und Flüchtlin gen im SGB II-Bezug in Ludwigshafen aus-
gesprochen, weil sie eine Teilnahme am Integrationskurs verweigert, die Teilnahme abgebrochen bzw. nur sehr sporadisch am
Kurs teilgenommen haben?

Hierzu ist jetzt die Antwort des Ministeriums eingegangen. Ganzer Beitrag „Kleine Anfrage im Landtag: Inanspruchnahme von Integrationskursen von anerkannten Asylsuchenden in Ludwigshafen (+Antwort)“

Land kauft Gelände für Neubau des Polizeipräsidiums – Baubeginn für 2020 anvisiert

Das neue Polizeipräsidium soll laut der letztjährigen Grundsatzentscheidung bis 2023 am Südwestknoten in Ludwigshafen entstehen.

Hierzu kaufte das Land nun das benötigte Grundstück mit 4358qm für 1,3 Mio Euro.

Der Neubau wurde nötig da diverse infrastrukturelle Faktoren an den bisherigen Standorten, sowie mangelnde Erweiterungsmöglichkeiten, die Polizeiarbeit langfristig zu stark beeinträchtigen.

Insgesamt sollen im neuen Präsidium rund 9800qm Nutzfläche und 140 Stellplätze für die rund 650 Mitarbeiter entstehen. Die Arbeit der Polizei wird so durch einen zentralisierten Standort vereinfacht und beschleunigt. 10 bisherige Ausweichstandorte, u.a. in der Lagerhausstrasse und der Bismarckstrasse, werden nach dem Umzug in das neue Präsidium nicht weiter betrieben. Ganzer Beitrag „Land kauft Gelände für Neubau des Polizeipräsidiums – Baubeginn für 2020 anvisiert“

27 neue Wohnungen in der Brunhildenstrasse – Förderbescheid über 3,6 Mio Euro übergeben

In der Brunhildenstrasse in Ludwigshafen West entstehen derzeit 27 neue Wohnungen im kostengünstigen Mietsegment durch die GAG Ludwigshafen.
Die umfangreichen Bauarbeiten auf dem Gelände laufen seit November letzten Jahres und sollen bis zum Frühjahr 2019 abgeschlossen sein.

Das Bauvorhaben hat einen Umfang von 5,5 Mio. Euro. Finanziert wird das Projekt zu einem grossen Teil auch aus Landesfördergeldern. Hierzu wurde nun ein Förderbescheid über 3,6 Mio. Euro aus Mitteln des Landes Rheinland-Pfalz an die GAG übergeben.

Durch die Fördergelder könne zunächst eine Nettokaltmiete von sechs Euro pro Quadratmeter realisiert werden. Das Pilotprojekt in der Brunhildenstrasse sei ein wichtiger Schritt zu 3000 neuen Wohnungen in Ludwigshafen, so die GAG-Verantwortlichen.

Bei der Förderbescheidsübergabe war auch die CDU-Landtagsabgeordnete Marion Schneid anwesend. Sie lobte im Hinblick auf die Projekte der GAG auch den kürzlich verabschiedeten ehemaligen GAG-Vorsitzenden Ernst Merkel für seine Vorarbeit: „Ich freue mich, dass das Land den Bau von 27 neuen Wohnungen fördert. Ernst Merkel hat als Vorstand der GAG im letzten Jahr noch viele wichtige Projekte angestoßen, die jetzt umgesetzt werden können“, so Marion Schneid.

Kinderschutzbund Ludwigshafen profitiert von Sparkassenstiftung

Am 6. Februar begrüßte der designietere Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Vorderpfalz, Thomas Traue, 18 Vertreter und Vertreterinnen von gemeinnützigen Organisationen aus Ludwigshafen und Speyer zur Ausschüttung von insgesamt 30.000 Euro.

Unter den Empfängern der Stiftungsgelder war zu Weihnachten auch der Kinderschutzbund Ludwigshafen, für den zudem jetzt eine eigene Stiftung innerhalb des Stiftungsverbandes gegründet wurde.

„Neben meinem Landtagsmandat bin ich auch Vorsitzende des Kinderschutzbundes und möchte mich in dieser Funktion herzlich für die Unterstützung durch die Sparkasse Vorderpfalz und für die neu gebildete Stiftung zugunsten des Kinderschutzbundes bei Herrn Laubscher bedanken“, so Marion Schneid.

Der Stiftungsbetrag werde zukünftig einen wichtigen Anteil für diverse meist spendenfinanzierte Projekte des Kinderschutzbund leisten, freute sich Marion Schneid.

Videobeitrag von MRN-News.de:

Schulleiter Hans-Jürgen Joos an der Förderschule an der Blies verabschiedet

Am 26. Januar wurde der langjährige Schulleiter der Förderschule an der Blies, Hans-Jürgen Joos, nach 15 1/2 Jahren der Schulleitertätigkeit, feierlich verabschiedet.

In der Pausenhalle der Förderschule fand ein entsprechender Empfang mit musikalischer Aufführung und Verabschiedungsreden statt, an dem auch Marion Schneid anwesend war. Ganzer Beitrag „Schulleiter Hans-Jürgen Joos an der Förderschule an der Blies verabschiedet“